🚴‍♂️ Bis zu den Steverquellen

Bis zu den Steverquellen

Radtour des SC Capelle führt bis in die Baumberge.

raimundEs wird bergiger: Die Radtouristikfahrt (RTF) des SC Capelle führt in diesem Jahr in eine andere Gegend des Münsterlandes. Es geht am Sonntag bis in die Baumberge. „Und da gibt es schon ein paar Höhenmeter. Sportlich ist das eine Herausforderung“, sagt Raimund Hülk, Chef der Capeller Radsportabteilung.

Abschrecken sollten die Baumberge aber nicht. Denn wer nicht die ganz weite, 152 Kilometer lange, Tour mitfährt, für den ist die Tour wie im Vorjahr flach. „Die Tour im Nahbereich um Capelle ist flach. Da gibt es keine Berge“, sagt Hülk. Im Angebot sind insgesamt fünf Touren über 25, 45, 75, 111 oder eben die 152 Kilometer.

Hülk und sein Team waren in den vergangenen Jahren stets etwas enttäuscht, dass nicht mehr Radfahrer aus der Umgebung mitfahren. „Die Leute aus dem Ort fühlen sich offenbar nicht angesprochen, aber gerade die sollten sich angesprochen fühlen“, sagt Hülk, der Familien aber in den vergangenen Jahren dann doch oft vermisste, obwohl es weder Zeitdruck noch eine große Pflicht bei Radtouristikfahrten für sie gibt. Aber der große Hype sei ohnehin derzeit nicht da: „Die Veranstaltungen nehmen in ganz NRW ab. Früher hatten wir mal 700 Teilnehmer hier, heute ist bei 400 Schluss.“

Mit der Himmelsrichtung der Tour hat sich auch der Name geändert. Aus der Pilgertour wurde ein neuer Name: „Von Capelle zu den Steverquellen“. Denn das Flüsschen im Südmünsterland entspringt an den Hängen der Baumberge. Los geht es zwischen 8 und 11 Uhr am Sportheim in Capelle. Die Kosten liegen bei 5 Euro für Mitglieder des Bundes deutscher Radfahrer und 7 Euro für Nichtmitglieder. Für Jugendliche unter 18 Jahren ist die Teilnahme kostenlos.

Wie in den Vorjahren ist die RTF wieder Teil des Münsterländer Doppels, einem Zusammenschluss mit dem RSC Werne. Samstag ist Start in Werne, Sonntag dann in Capelle. Eine Besonderheit: In Werne ist in diesem Jahr erstmals der 205 lange Radmarathon im Angebot.

(Quelle: Ruhrnachrichten)

weiter zum Münsterländer Doppel