⚽️ Niederlage im Derby

Niederlage im Derby gegen Nordkirchen

Reinhard Behlert, Capelles Trainer, haderte am Sonntagnachmittag etwas. Mit der 2:5-Niederlage auf dem Kunstrasenplatz des FC Nordkirchen gegen die gastgebende Reserve des FCN. Mit einigen Schiedsrichterentscheidungen. Aber vor allem mit den eigenen Personalproblemen.

Behlert 3

FC Nordkirchen II - SC Capelle

5:2 (2:1)

Munir Quinna – den Namen hat Reinhard Behlert ganz kurzfristig ausgegraben. Hinter dem Spieler verbirgt sich ein Kontakt nach Kaiserau, wo Behlert jahrelang Trainer und Spieler war. Behlert hatte Quinna angesprochen, er erklärte sich bereit, auszuhelfen, weil Capelles Personalnot nach wie vor groß ist. Wenn Stefan Möer bei seinem zweiten Einsatz nach Kreuzband-Reha durchspielt, sagt das viel aus.

Patrick Ritz hatte Capelle früh nach vier Minuten mit 1:0 in Front geschossen. „Wir müssen eigentlich das 2:0 machen und hatten eine Riesenchance“, sagte Behlert. Auf der Gegenseite führte ein Freistoß von Daniel Berger zum Ausgleich. „Wir sind schnell zurückgekommen“, meinte Nordkirchens Trainer Hansi Schäfer. Berger, eigentlich Spieler der ersten Mannschaft, bekam nach Krankheit Spielpraxis in der zweiten Mannschaft.

Für Behlert war der Freistoß-Pfiff eine Fehlentscheidung, wie auch das zweite Tor durch Lars Wannigmann zu geben. „Das war Abseits. Ich möchte da nicht die Schuld beim Schiri suchen. Für uns ist es aber unglücklich, in Rückstand zu liegen. Das hat man uns angemerkt“, sagte Behlert. Schäfer widersprach dem später entschieden. „Nein, auf keinen Fall Abseits“, sagte er.

Viel zu harmlos sei Capelle in Halbzeit zwei dann aufgetreten. Stattdessen sorgte Maximilian Eilers (73.) und Alexander Reher mit einem Eigentor (78.) für eine beruhigende Nordkirchener Führung. „Das war ein Unterschied zu uns. Die sind gnadenlos effektiv vorne. Der entscheidende Ball kam bei uns nicht“, so Behlert.

Nach einem Eigentor von Nils Handrup auf Nordkirchener Seite stand es dann nur noch 2:4. „Wir haben es dann versucht, aber der absolute, echte Glaube hat gefehlt. Moral und Wille waren da, aber der Glaube nicht“, sagte Behlert. Kai-Uwe Klaka setzte den Schlusspunkt zum 5:2.

(Quelle: Ruhrnachrichten)